Baro Drom - Jugendliteraturclub

Zielgruppe:

Das Projekt richtet sich an jugendliche Roma und Nichtroma zwischen 12 und 18 Jahren. Die Gruppe soll ca. 15 Jugendliche umfassen. Im Stadtteil Köln-Ehrenfeld leben prozentual gesehen, viele Roma- und auch Flüchtlingsfamilien, Die Zielgruppe der jugendlichen Roma wird von der regulären Jugendverbandsarbeit sehr selten erreicht.

Geplante Maßnahmen:

Ziel des Projektes ist es, mit Jugendlichen einen Literaturclub aufzubauen, der sich auf den verschiedensten Ebenen von Literatur beschäftigt. Auf jugendgerechte Weise können die Teilnehmenden auf unterschiedlichen Sprachen Texte lesen, verfassen oder sich auch z.B. durch Performance oder Theater einem literarischen Text nähern. Das ist motiviert durch den Willen der Kooperationspartner verschiedene Kulturen näher zu bringen und sie auf diese Weise in das kulturelle Leben Kölns einzubinden. Dieses Ziel wollen Sie  durch die Einrichtung eines Jugendliteratursclubs erreichen. Junge Geflüchtete sind oftmals mehrsprachig. Daher ist Hauptziel dieses Projektes, dass junge Menschen mit der schriftlichen-künstlerischen Form in Romanes, Deutsch, Englisch und anderen Sprachen vertraut gemacht werden. Ausgehend von einem kreativen Dialog unter den Jugendlichen soll eine persönliche Ausdrucksweise in Form von Erzählungen, Texten und Gedichten folgen. Ebenfalls soll die Tradition improvisierten Erzählens und Schreibens, der Poesie und u.a. Formen neu belebt wird und die unterschiedlichen Lebenswege und Hintergründe der Jugendlichen spielerisch erkundet werden. Abhängig vom Bedarf der Jugendlichen kann auch eine chorographische Inszenierung der Erzählungen und der Schriftwerke angestrebt, die aufgeführt werden. Die Texte, Inszenierung und Chorographie werden von den teilnehmenden Jugendlichen unter fachlich-pädagogischer Begleitung ausgebaut und erstellt. Es werden mehreren aufeinander folgenden Phasen Treffen aller Jugendlichen in den Räumlichkeiten von Rom e. V. oder an den Wochenenden in Jugendbildungsstätten stattfinden. Nach einer Einführung in die verschiedenen mündlichen und schriftlichen Ausdrucksformen, folgt die praktische dialogische Phase, die wiederum in die konkrete Phase, des improvisiertes Erzählens und Schreibens einfließt. Danach folgt die Verfeinerungsphase der Texte und Erzählung, während in der Abschlussphase die Inszenierung und Choreographie erfolgt.

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung