ROMINKO

Mit 10 bis 12 Mio. Angehörigen sind die Roma die größte ethnische Minderheit Europas. Ein wesentlicher Grund für ihre permanente Diskriminierung ist ihr geringes Bildungsniveau, weshalb die Benachteiligungen im Bildungssektor besonders spürbar sind. Es existiert eine reale Segregation. Für ihren erschwerten Zugang zu Bildung und Beschäftigung sind natürlich tatsächliche Bildungsdefizite, Diskriminierung, Vorurteile und Klischees der Mehrheitsgesellschaft sowie fehlende Motivation, selbstgewählte Isolation und mangelnde Selbstkenntnis der Roma verantwortlich.


Ein großes Hindernis für den Zugang zu Bildung und Beschäftigung ist jedoch der fehlende Nachweis ihrer informell und nichtformal erworbenen Kompetenzen. Deshalb steht die Feststellung, Bewertung und Anerkennung der Kompetenzen von Roma im Mittelpunkt unseres Projektes. Es leistet somit einen Beitrag zur Umsetzung der nationalen Strategien zur Integration der Roma in den Partnerländern  als Bestandteil der Europa 2020 Strategie, insbesondere zur Erhöhung der Beschäftigungsquote und zur Reduzierung des Armutsrisikos bei Roma.


"ROMINKO" zielt konkret auf die Modifizierung des französischen Modells der Kompe-tenzbilanz für Roma ab 35 Jahre ab, da diese in besonders hohem Maß von Arbeitslosigkeit und eingeschränkten Bildungsmöglichkeiten betroffen sind. Nach erfolgreicher Erprobung stehen dieser Zielgruppe Tools für die berufli-che Neuorientierung, Berufswegeplanung bzw. Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit zur Verfügung. Zur Nutzbarmachung der Tools braucht es Kompetenzberater. Deshalb werden im Projekt Bildungs- und Arbeitsmarktakteure aus den Partnerländern auf der Basis eigens entwickelter Trainingsmaterialien ausgebildet, die wiederum Multiplikatoren in ihren Ländern schulen. Um die Kompetenzbilanz in den Partnerländern anwenden zu können, werden vier Erwachsenenbildungsein-richtungen im Projektverlauf als Kompetenzbilanzzentren zertifiziert. Politische Entschei-dungsträger sichern eine breite und langfristige Anwendung und Nutzung der Kompetenz-bilanz für die Zielgruppe in den Partnerländern ab.


Das Projekt ermöglicht der Zielgruppe in allen Partnerländern somit erstmals, ein klares Bild ihrer Person zu geben, vorhandene Stärken und Schwächen deutlich zu erkennen und zu bewerten. Darauf aufbauend können sie eine realistische Zukunft planen bzw. Bildungs- und Arbeitsvorstellungen überprüfen und Motiva-tionen aufbauen, um sich aufgrund vorhandener Stärken den Anforderungen des Bildungs-und Arbeitsmarktes zu stellen.


Bildungseinrichtungen, Arbeitsverwaltungen, NRO und Arbeitgeber sind mit der Zielgruppe der Roma vertraut, erhalten durch das Projekt jedoch geeignete Instrumente, Methoden und Praktiken, um die Roma als Lernende, Auszu-bildende, Jobsuchende, Arbeitnehmer bzw. Partner einzubeziehen und ihre Partizipation an Bildung und Arbeit zu ermöglichen.

Projektpartner

Deutschland: JugendStil e.V., Terno Drom e.V.

Frankreich: Europäische Föderation der Zentren für Kompetenzbilanz und berufliche Orientierung 

Griechenland: OIKOKOINONIA Bürgerinitiative zur Förderung marginalisierter sozialer Gruppen Institut zur Entwicklung des Unternehmertums 

Ungarn: HEEDA – Verein zur Förderung der Humanressourcen in der Südlichen Tiefebene Stadtverwaltung Kiskunhalas 

Rumänien: Verein Vox Civica Stadtverwaltung Buzau

Erwartete Ergebnisse sind:


1. TRANSFER Das Konzept der Kompetenzbilanz nach dem französischen Modell einschließlich seiner Methoden und Verfahren wurde nach GR und RO transferiert.

2. MODIFIZIERUNG Die Methoden und Verfahren des Instruments Kompetenzbilanz wurden in DE, GR, HU und RO für die Zielgruppe der Roma ab 35 Jahren modifiziert.

3. RE-TRANSFER Die modifizierten Methoden und Verfahren wurden nach FR retransferiert.

4. PILOTSCHULUNG Je 4 erfahrene Akteure des Bildungs- und Arbeitsmarktes aus DE, GR, HU und RO sind nach erfolgreicher Pilotschulung in der Lage, die angeeigneten Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Bildungspraxis ihrer Länder anzuwenden und zu multiplizieren. Entsprechende Trainingsmaterialien liegen vor und wurden optimiert. 

5. PRAXISTEST Das modifizierte Instrument der Kompetenzbi-lanz wurde in DE, GR, HU und RO mit der Ziel-gruppe in der Praxis getestet und optimiert. 

6. MOBILITÄTSPROJEKTE (ERASMUS+, K1) Es wurde eine Konzeption für Mobilitätsprojekte von Erwachsenenbildungspersonal entwickelt.

7. ZERTIFIZIERUNG Terno Drom (DE), OIKOKOINONIA (GR) und Vox Civica (RO) wurden nach den Qualitätskriterien der FNCIBC zertifiziert, HEEDA (HU) wurde rezertifiziert.

8. NETZWERKE Relevante Stakeholder arbeiten mit den Pro-jektpartnern in den lokal/regionalen Netzwerken Kompetenzbilanz in Duisburg (DE), Thes-saloniki (GR), dem Kreis Kiskunhalas (HU) und Buzau (RO) zusammen und sichern die nach-haltige Nutzung der Projektergebnisse.

9. ANWENDUNG Terno Drom, OIKOKOINONIA, HEEDA und Vox Civica wenden Kompetenzbilanz für Roma ab 35 Jahren in ihren Ländern an.

10. VERBREITUNG und VALORISIERUNG Informationen zum Projekt und seinen Ergeb-nissen wurden auf Grundlage des Valorisierungsplans verbreitet.